Irseer Schriften

Studien zur schwäbischen Kulturgeschichte

Die „Irseer Schriften” wissen sich der Erforschung aktueller wie historischer Entwicklungen der süddeutschen Kultur und ihren geistigen Grundlagen verpflichtet. In einem weit gespannten Rahmen kommen alle kulturhistorisch relevanten Bereiche zur Sprache: Religion und Konfession, Ökonomie und Ökologie, Künste und Politik. Besondere Aufmerksamkeit gilt der regionalen Identität des bayerisch-schwäbischen Kulturraums in seiner Verflechtung mit den angrenzenden süddeutschen Regionen und im Kontext mit überregionalen Bezügen und Entwicklungen.

Herausgegeben von Markwart Herzog / Rainer Jehl (Bände 1-4)
Herausgegeben von Markwart Herzog / Sylvia Heudecker (ab Band 5)
Schwabenakademie Irsee
im Universitätsverlag Konstanz

Jüdische Literaturgeschichte in Schwaben

Eine Spurensuche 

Bd 11: Peter Fassl, Friedmann Harzer, Berndt Herrmann(Hrsg.)  

Irseer Schriften, Band 11 NF
UVK Verlagsgesellschaft mbH
Konstanz/München 2016, 410 S.
ISBN 978-3-86764-674-1
49,00 € (in jeder Buchhandlung erhältlich).

Persönlichkeiten und Ereignisse der jüdischen Kulturgeschichte sind wiederkehrende Motive in Erzählungen, Dramen, Gedichten, Autobiographien und Filmen schwäbischer und schwäbisch-alemannischer Autoren. Das Spektrum dieser thematischen Auseinandersetzung reicht von antisemitischen Stereotypen in Erzählungen des 18./19. Jahrhunderts über Empathie mit dem historischen und zeitgenössischen Judentum bei Johann Peter Hebel bis hin zu Jakob Picards Trauer über den Verlust der Heimat oder Bertolt Brechts „Schweigen über den Holocaust“.

Der Band begibt sich in epochenübergreifender Perspektive auf Spurensuche nach Selbst- und Fremdwahrnehmungen jüdischer Identität in der schwäbischen Literatur. Die Vielfalt der Beiträge führt mitten hinein in literarische Strategien der Verdrängung und Bewältigung der Shoa und in Gespräche über die deutsch-jüdische Geschichte der Gegenwart.

 

Luxusgegenstände und Kunstwerke vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Produktion – Handel – Formen der Aneignung

Bd 8: Christof Jeggle, Andreas Tacke, Markwart Herzog, Mark Häberlein, Martin Przybilski (Hrsg.)  

Irseer Schriften, Band 8 NF
UVK Verlagsgesellschaft mbH
Konstanz 2015, 520 S.
ISBN 978-3-86764-525-6
69,00 € (in jeder Buchhandlung erhältlich).

Kunstwerke und Luxuswaren waren seit dem Mittelalter begehrte Objekte, deren Angebot im Laufe der Frühen Neuzeit zunehmend erweitert und ausdifferenziert wurde. Sie dienten als ästhetisch gestaltete Produkte der Repräsentation gesellschaftlicher Positionen und der Distinktion sozialer Eliten. Dabei entwickelten sie sich zu einer Triebkraft wirtschaftlicher Entwicklung und bildeten die Grundlage eines anspruchsvollen und genussreichen Konsums von Waren. Die Beiträge des Bandes verfolgen diese Entwicklungen in Fallstudien anhand von künstlerischen und wirtschaftlichen Praktiken und Diskursen in einer Langzeitperspektive vom Mittelalter bis zum Ende der frühen Neuzeit im gesamten europäischen Rahmen.

Groß im Kleinen - Klein im Großen

Beiträge zur Mikro- und Landesgeschichte

Bd 10: Peter Fassl, Wilhelm Liebhart, Wolfgang Wüst (Hrsg.) 

Irseer Schriften, Band 10 NF
UVK Verlagsgesellschaft mbH
Konstanz 2013, 293 S.
ISBN 978-3-86764-365-8
49,00 € (in jeder Buchhandlung erhältlich).

Der Versuchung, Geschichte am Leitfaden »großer Strukturen« darzustellen, ihnen gar eine die Ereignisse determinierende Wirkmächtigkeit zuzuschreiben, konnten Historiker aller Epochen nicht widerstehen. Was dabei oft übersehen wird, ist die unableitbare Kontingenz »kleiner Strukturen«, die sich gegen eine glatte Erklärung durch Strukturmodelle sperrt. - Die Orts- und Regionalgeschichte hat es immer wieder mit Begebenheiten und Ereignissen zu tun, die ganz singulär erscheinen. Sind sie das wirklich? Die Heimatgeschichte neigt dazu, den Nabel der Welt vor Ort zu finden, wohingegen die »Großerzählungen« die Tendenz haben, die Kanten des Regionalen abzuschleifen. - Der Sammelband anlässlich des 80. Geburtstags von Pankraz Fried versteht sich als Plädoyer für eine Hermeneutik, die Geschichte mit wachem Blick auch für solche kleinen Strukturen darstellt, ohne dabei die großen Kontexte aus den Augen zu verlieren. Dies wird anhand exemplarischer Themen aufgezeigt.

Materielle Grundlagen der Diplomatie

Schenken, Sammeln und Verhandeln in Spätmittelalter und Früher Neuzeit

Bd 9:  Mark Häberlein, Christof Jeggle (Hrsg.) 

Irseer Schriften, Band 9 NF
UVK Verlagsgesellschaft mbH
Konstanz 2013, 293 S.
ISBN 978-3-86764-364-1
39,00 € (in jeder Buchhandlung erhältlich).
  

Die Beiträge dieses Sammelbandes untersuchen das Verhältnis von Diplomatie und Wirtschaft im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie analysieren die Funktionen und Praktiken des Transfers materieller Güter bei der Etablierung und Pflege diplomatischer Beziehungen und zeigen die Intentionen, Kontexte und Folgen des Transfers wertvoller Objekte auf. Ferner werfen sie Schlaglichter auf die Akteure, die materielle Austauschbeziehungen im Kontext der vormodernen Diplomatie gestalteten. Ein weiteres Augenmerk liegt auf der Materialität, künstlerischen Gestaltung und Symbolik der Objekte, die getauscht wurden.

Nach der Shoa

Jüdische Displaced Persons in Bayerisch-Schwaben 1945-1951

Bd 7:  Peter Fassl, Markwart Herzog, Jim G. Tobias (Hrsg.) 

Irseer Schriften, Band 7 NF
UVK Verlagsgesellschaft mbH
Konstanz 2011, 140 S., 18 Bilder (S/W)
ISBN 978-3-86764-341-2
24,99 € (in jeder Buchhandlung erhältlich).
  
In der unmittelbaren Nachkriegszeit lebten in Bayerisch-Schwaben fast zehntausend jüdische Displaced Persons (DPs). Sie warteten auf eine Möglichkeit zur Auswanderung nach Palästina oder Übersee. Neben den großen DP-Camps in Leipheim, Neu-Ulm und Lechfeld bestanden sogenannte Communities in mehr als einem Dutzend Städte und Gemeinden.
 Hier entwickelte sich die fast vollständig vernichtete jüdische Kultur Osteuropas zu einer neuen Blüte. Die Überlebenden der Shoa gründeten religiöse Hochschulen, gaben eine jiddischsprachige Zeitung heraus und gründeten eigene Fußballvereine.
 Dieses Kapitel der bayerisch-schwäbischen Geschichte ist nahezu unbekannt. Aufgrund intensiver Forschung in US-amerikanischen, israelischen und deutschen Archiven gelang es den Autoren, das Leben der jüdischen DPs in den Wartesälen nachzuzeichnen.

Praktiken des Handels

Geschäfte und soziale Beziehungen europäischer Kaufleute in Mittelalter und früher Neuzeit

Bd 6:  Mark Häberlein, Christof Jeggle (Hrsg.) 

Irseer Schriften, Band 6 NF
UVK Verlagsgesellschaft mbH
Konstanz 2010, 688 S., 83 Abb.
ISBN 978-3-86764-203-3
79,00 € (in jeder Buchhandlung erhältlich).
 
Mit seiner Ausrichtung auf die Praktiken des Handels präsentiert der Band die gegenwärtige Neuorientierung der Handelsgeschichte. In Fallstudien befassen sich Autorinnen und Autoren aus mehreren Ländern mit konkreten Erscheinungsformen sozialer Interaktionen beim Gütertransfer, der Kreditgewährung, dem Zahlungsverkehr und der Informationsübermittlung. Dabei untersuchen sie unterschiedliche Ebenen des kommerziellen Austauschs – vom Detailhandel bis zum interkontinentalen Handel. Sie thematisieren spezifische Handelszweige, individuelle Akteure, den Umgang mit Informationen sowie das Verhältnis der Geschlechter.

Mitteleuropäische Klöster der Barockzeit

Vergegenwärtigung monastischer Vergangenheit in Wort und Bild

Bd 5:  Markwart Herzog / Huberta Weigl (Hrsg.) 

Irseer Schriften, Band 5 NF
UVK Verlagsgesellschaft mbH
Konstanz 2011, 400 S., zahlreiche SW-Abbildungen.
ISBN 978-3-86764-189-0
49,00 € (in jeder Buchhandlung erhältlich).
 
Das Buch befasst sich mit einer von der Forschung bisher kaum bearbeiteten Frage: Wie haben die Klöster der Barockzeit ihre Geschichte in Wissenschaft und Kunst dargestellt? Viele Klöster sichteten damals nämlich ihre Archive und Bibliotheksbestände. Auf Ordensebene gab es großangelegte Quellenstudien. Parallel dazu ist in den bildenden Künsten eine bewusste Rückschau zu beobachten: Die Vergangenheit wurde unter Einsatz aller damals bekannten Medien regelrecht "inszeniert". In Wort und Bild haben die Orden und Klöster das erarbeitet, was wir heute als "corporate identity" bezeichnen.

Der Band basiert auf einer 2006 von der Schwabenakademie veranstalteten Tagung. Er vereint kunsthistorische und historische Beiträge aus Deutschland, Tschechien, Polen, Österreich und der Schweiz zu überregional bedeutenden Klöstern der alten Männerorden.

Seelenheil und irdischer Besitz

Testamente als Quellen für den Umgang mit den "letzten Dingen"

Bd 4:  Markwart Herzog / Cecilie Hollberg (Hrsg.)

Irseer Schriften: Studien zur schwäbischen Kulturgeschichte, NF Band 4 
UVK Verlagsgesellschaft mbH 
Konstanz 2007 
242 Seiten, 25 Abb., 3 Tab. 
ISBN 978-3-89669-630-4 
29,00 € (in jeder Buchhandlung erhältlich). 
 
Die Auseinandersetzung mit dem Jenseits gewinnt im Angesicht des Todes an Bedeutung. Wer wird für den Testierenden beten? Wer wird seiner gedenken? Welche Möglichkeiten bieten sich, auch über den Tod hinaus Entscheidungen zu treffen?

Testamente geben unterschiedliche Antworten und sind zugleich höchst interessante Quellen für die wirtschafts-, rechts- und sozialhistorische Forschung. Der Band bietet ein vielfältiges Spektrum internationaler Forschungsergebnisse quer durch die Epochen und Kulturräume und über Konfessionsgrenzen hinweg: von den Anden bis Russland, von Reval über Venedig bis nach Rom, vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Beachtung finden Handwerker und Künstler, Bürger und Herrscher mit Testamenten aus Papier, Pergament oder Stein.

Markwart Herzog ist Wissenschaftlicher Bildungsreferent an der Schwabenakademie Irsee. Cecilie Hollberg ist Historikerin an der Kustodie der Universität Leipzig.

Vorindustrielles Gewerbe

Handwerkliche Produktion und Arbeitsbeziehungen in Mittelalter und früher Neuzeit

Bd. 2:  Mark Häberlein und Christof Jeggle (Hrsg.)

Irseer Schriften, Band 2
UVK Verlagsgesellschaft mbH
2004, 259 Seiten mit mehreren Abbildungen, Kart.
29,00 €
ISBN 3896696920
 
Die vorindustrielle Gewerbegeschichte hat durch die Debatten zur Protoindustrialisierung und durch geschlechtergeschichtliche wie mikrohistorische Forschungsansätze neue Impulse erhalten. Die Autoren und Autorinnen dieses Bandes greifen diese Ansätze auf und diskutieren sie anhand lokaler und regionaler Beispiele aus dem deutschsprachigen Raum.

Himmel auf Erden oder Teufelsbauwurm

Wirtschaftliche und soziale Bedingungen des süddeutschen Klosterbarock

Bd. 1:  Markwart Herzog (Hrsg.) 

Irseer Schriften, Band 1
UVK Verlagsgesellschaft mbH
2002, 352 Seiten mit zahlreichen Abb.
39,00 €
ISBN 3-89669-994-6
ISSN 1619-3113
 
Als ein Charakteristikum Süddeutschlands gelten die Kirchen und Klosteranlagen Altbayerns und Schwabens, die im „Bauboom” der Barockzeit, zwischen 1680 und der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstanden. Wurden diese Großprojekte dem Blute der Untertanen abgepresst, oder konnten die Klöster diese gewaltigen Bauten finanzieren, weil ihre Äbte klug wirtschafteten?
Der vorliegende Band fasst die Ergebnisse der historischen Tagung „Baukonjunktur der süddeutschen Klöster im 18. Jahrhundert” zusammen, die im September 1999 im Kloster Irsee stattfand. An zahlreichen Beispielen aus dem süddeutschen Raum wird deutlich, dass monokausale Erklärungen für die intensive Bautätigkeit in der Zeit des Barock nicht weiter helfen. Statt dessen wird ein komplexes Beziehungsgefüge von ökonomischen und gesellschaftlichen Faktoren untersucht, um dieses Kapitel der süddeutschen Kunst-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte zu verstehen.

Irseer Schriften

Die „Irseer Schriften” wissen sich der Erforschung aktueller wie historischer Entwicklungen der süddeutschen Kultur und ihren geistigen Grundlagen verpflichtet. In einem weit gespannten Rahmen kommen alle kulturhistorisch relevanten Bereiche zur Sprache: Religion und Konfession, Ökonomie und Ökologie, Künste und Politik. Besondere Aufmerksamkeit gilt der regionalen Identität des bayerisch-schwäbischen Kulturraums in seiner Verflechtung mit den angrenzenden süddeutschen Regionen und im Kontext mit überregionalen Bezügen und Entwicklungen.

Herausgegeben von Rainer Jehl / Markwart Herzog im Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen.

Geschichte und Kultur der Juden in Schwaben

Zweiter Teil Neuere Forschungen und Zeitzeugenberichte

Bd. 5:  Peter Fassl (Hrsg.) 

Jan Thorbecke Verlag
2000, 444 Seiten mit mehreren Abb.
30,00 €
ISBN 3-7995-4176-4
 
Seit 1988 bilden die jährlichen Tagungen der Heimatpflege des Bezirks Schwaben in der Schwabenakademie Irsee ein Forum der Forschungen zur jüdischen Geschichte in Schwaben. Es werden nicht nur neue Arbeiten aus Universität, Archiv, Historischen Vereinen und Museen vorgestellt, sondern auch Forschungsdefizite erörtert, neue Projekte geplant und die Erträge anderer Forschungsberichte nach jüdischen Themen (Sprachatlas, Augsburger Druckwesen etc.) befragt.

Die vorliegenden Arbeiten belegen die Vielfalt der neuen Ergebnisse, aber auch das ganz unterschiedliche Interesse an jüdischen Themen.

Neben dem biographischen Ansatz begegnen unter anderem neue Ortsgeschichten, Themen der Denkmalpflege, Volkskunde, Rechtsgeschichte und die Religionsgeschichte.

Bilder des Reiches

Bd. 4:  Rainer A. Müller (Hrsg.) 

Jan Thorbecke Verlag
1997, 440 Seiten mit 158 Abb.
30,00 €
ISBN 3-7995-4174-8
 
Vielfältige Aspekte der Ideologie des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation lassen sich in bildlichen Darstellungen und metaphorischen Deutungen der Frühen Neuzeit greifen. Diese ungewöhnliche Form der Annäherung an die Vergangenheit berührt Fragen der Staats- und Regierungsform, der Reichsinstitution, der Grenzen, der Fremdsicht sowie der regional-lokalen Manifestation und Präsenz des Imperiums im schwäbischen Raum. Erstmals vollziehen namhafte Fach- und Kunsthistoriker die Annäherung an die „Bilder des Reiches” in dieser Form.

Welf VI.

Wissenschaftliches Kolloquium zum 800. Todesjahr Welf VI. im Schwäbischen Bildungszentrum Irsee

Bd. 3:  Rainer Jehl (Hrsg.) 

Jan Thorbecke Verlag
1995, 128 Seiten mit mehreren Abb.
20,00 €
ISBN 3-7995-4173-X
 
Im Jahre 1191 starb in Memmingen Herzog Welf VI. In dem von ihm selbst gegründeten Prämonstratenserkloster Steingaden fand er gemeinsam mit seinem vor ihm verstorbenen Sohn Welf VII. seine letzte Ruhestätte. Mit der Herrschaft dieses bedeutenden Welfen, der in der historischen Forschung zu Unrecht im Schatten seines Neffen Heinrich des Löwen steht, erlosch der süddeutsche Zweig der Welfen im Mannesstamme. Welf VI., der aufgrund seiner persönlichen Tragik uns auch heute noch als Person anspricht, ist nicht nur bedeutsam unter dem Aspekt seiner Beziehung zu Italien - schließlich verdankte er seinen Herzogtitel dem Herzogtum Spoleto -, sondern auch aufgrund seiner Stellung im Gebiet zwischen Bodensee und Lech. Neben dem territorialen Aspekt sind biografische und dynastische Gesichtspunkte Gegenstand dieses Sammelbandes. Schließlich wird Welf VI. ein bedeutendes künstlerisches Mäzenatentum nachgesagt, dessen Spuren in diesem Buch nachgegangen wird.

Geschichte und Kultur der Juden in Schwaben

Bd. 2:  Peter Fassl (Hrsg.) 

Jan Thorbecke Verlag
1994, 186 Seiten mit mehreren Abb.
20,00 €
ISBN 3-7995-4172-1
 
Der zweite Band der „Irseer Schriften” enthält die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Tagung, die der Bezirk Schwaben in Zusammenarbeit mit der Schwabenakademie Irsee 1989 in Irsee abgehalten hat. Die Verfasser untersuchen unter verschiedenen Aspekten die wechselvolle Geschichte der jüdischen Gemeinden in Schwaben. Ihre detaillierten und durchweg auf solider Quellenbasis beruhenden Beiträge erhellen die Lebensbedingungen einer religiösen Minderheit im Wandel der Jahrhunderte. Sie vermitteln darüber hinaus ein treffendes Bild der gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Zusammenhänge. Die landeskundliche Studie ist richtungsweisend für weitere Forschungen zu dieser Thematik.

Natur und Landschaft in Schwaben

Wissenschaftliches Symposion zur Umweltsituation im Regierungsbezirk Schwaben

Bd. 1:  Peter Fassl (Hrsg.) 

Jan Thorbecke Verlag
1990, 184 Seiten mit mehreren Abb.
18,00 €
ISBN 3-7995-4171-3
 
Der Zustand von Natur und Landschaft hat in den letzten Jahren die Öffentlichkeit in zunehmendem Maße bewegt. Sterbende Wälder, verunreinigte Luft, verschmutzte Gewässer und das rapide Schwinden der Artenvielfalt zeigen an, dass das ökologische System in bedrohlicher Weise aus den Fugen geraten ist. Ein Symposium zur Umweltsituation im Regierungsbezirk Schwaben hat sich dieses Problemkreises angenommen. Fachleute aus Wissenschaft, Verwaltung und Justiz erstellen eine Bestandsaufnahme der eingetretenen Schäden. Darüber hinaus erörtern sie in ihren Beiträgen, wie das Gleichgewicht zwischen Ökologie und Ökonomie, Natur und Zivilisation wiederhergestellt werden kann. Das Buch präsentiert in sachlicher und allgemeinverständlicher Form die neuesten Ergebnisse der Forschung und diskutiert praktische Maßnahmen zur Erhaltung einer intakten Umwelt. Es ist damit ein unentbehrliches Kompendium für Behörden und alle am Naturschutz Interessierten.