Programm

 

Geschichte

Geschichte

Die Schwäbische Hausfrau – sparsam, sorgfältig und innovativ

Unter dem Stichwort „Schwäbische Hausfrau“ wird heute deutschland- und europaweit um eine Wirtschafts- und Finanzpolitik gerungen, die nach Sparsamkeit, Grenzen der Ressourcen und finanzieller Tragfähigkeit fragt. Zugleich verweist sie auf das alte Stereotyp der „schwäbischen Sparsamkeit“, die man zwar nicht beweisen kann, aber deren Bild doch das Selbstverständnis beeinflusst.

Die Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg haben auf ein Phänomen aufmerksam gemacht, das sich in allen Notzeiten zeigte: Die Ernährung und die Versorgung der Bevölkerung mit den Dingen des täglichen Bedarfs wurde im Lauf des Krieges immer schwieriger. Die meisten Nahrungsmittel waren rationiert, man suchte nach Ersatzstoffen. Ratgeber zum sparsamen Umgang mit den verfügbaren Ressourcen wurden verfasst.

Die Situation war nicht neu. Im ländlichen Bereich lebte man von den eigenen Erzeugnissen, verwendete sie, solange sie brauchbar waren, und verwertete sie restlos. Bis in die 1920er Jahre gab es keinen Müll, da keiner anfiel.

Seit den 1960er Jahren wird weltweit über die Grenzen des Wachstums und der natürlichen Rohstoffe diskutiert. In den 1980er Jahren wurde in der Abfallwirtschaft die Kreislaufwirtschaft zum Leitbild.

Die Tagung fragt nach der Ökonomie des bäuerlichen Haushalts, dem historischen Luxus und Konsum, den aus der Not erfundenen Ersatzstoffe und Verfahren, nach Abfall und Wertstoffen sowie Wiederverwertbarkeit und energetischer Bilanz. Letztlich können uns die Erfahrungen der Vergangenheit Hinweise und Anregungen für heute geben.

Hinweis: Die Tagung dient der Vorbereitung einer Ausstellung zum Thema, die 2017 im Schwäbischen Volkskundemuseum Oberschönenfeld stattfindet.

No. 16056

04.10.2016 bis 05.10.2016

Beginn 10.00 Uhr
Ende ca. 17.00 Uhr

Preis:

DZ 154,00 € / EZ 166,00 € Teilnahmegebühr 60,– € Mittagessen 17,50 € / Abendessen 15,– € (nur nach vorheriger Anmeldung) Teilnahmegebühr wird Studierenden gegen Vorlage des Studentenausweises (ohne Seniorenstudium) erlassen.

Veranstalter

Heimatpflege des Bezirks Schwaben
Schwabenakademie Irsee

Leitung

Dr. Peter Fassl, Heimatpfleger des Bezirks Schwaben.

Anmeldung wurde geschlossen.