Programm

 

Geschichte

Geschichte

Vereinswesen im 19. Jahrhundert und kulturelle Teilhabe jüdischer Bürger

30. Tagung zur Geschichte und Kultur der Juden in Schwaben

Seit 1989 bilden die Irseer Tagungen zur jüdischen Geschichte einen festen Bestandteil der Geschichtsforschung und Kulturarbeit in Schwaben. Sie verstehen sich als offenes Gesprächsforum, das sich über die Fachwissenschaften hinaus an alle Interessierten aus den Bereichen Bildung, Heimat- und Kulturpflege wendet.

Das im 19. Jahrhundert sich entwickelnde Vereinswesen umfasste alle Bereiche des bürgerlichen und gesellschaftlichen Lebens. Die Teilnahme der jüdischen Bürger lässt sich als Gratmesser ihrer Teilhabe am sozialen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben interpretieren. Das Beispiel Schwabens bietet eine Möglichkeit, diese Frage an städtischen, kleinstädtischen und dörflichen Beispielen zu untersuchen.

No. 18068

22.11.2018 bis 23.11.2018

Beginn 14.00 Uhr
Ende ca. 17.00 Uhr

Preis:

inkl. 1x Vollpension im DZ 148,00 € / EZ 161,00 € Teilnahmegebühr 70,– € (wird Studierenden gegen Vorlage des Studentenausweises (ohne Seniorenstudium) erlassen), Mittagessen 19,– € / Abendessen 15,00 €

Veranstalter

Heimatpflege des Bezirks Schwaben

Konzeption und Leitung

Dr. Peter Fassl, Heimatpfleger des Bezirks Schwaben