Programm

 

Persönlichkeitsbildung

Persönlichkeitsbildung

Einführung in die Chinesische Medizin

Der Mensch ist in natürliche, gesellschaftliche und kosmische Kraftfelder eingebunden – so die Grundannahme der Chinesischen Medizin. Deswegen strebt sie danach, eine harmonische Beziehung des menschlichen Organismus zu jenen Kräften zu bewahren und zu fördern. Krankheit wird entsprechend als Ausdruck eines disharmonischen Zustands betrachtet.

Bis zu 5000 Jahre alte Quellen belegen noch heute gültige Konzepte der Chinesischen Medizin. Sie basieren auf den wichtigsten philosophischen Lehren Chinas: Daoismus, Konfuzianismus und Buddhismus.

Das Seminar stellt die Verbindung zwischen Philosophie und einschlägigen medizinischen Begriffen her. Dazu gehören die universelle Lebenskraft „Qi“, die „Fünf Wandlungsphasen“ oder die „Meridiane“. Der psychosomatische Ansatz westlicher Prägung wird mit dem der Chinesischen Medizin verglichen. Während sich jener an der Autonomie des Einzelnen ausrichtet, strebt diese einen körperlich-geistigen Zustand in Harmonie an. Im Seminar wird kein Modell favorisiert, vielmehr gilt es, Vorzüge und Grenzen sowie das Potenzial der gegenseitigen Bereicherung aufzuzeigen. Praktische Übungen wie das Erspüren von Akupunkturpunkten oder das Ausführen einiger Qigong-Übungen reichern das Seminar an.

Hinweis: Das Seminar knüpft an den Kurs „Einführung in die Chinesische Medizin“ von 2016 an, kann aber von Jedermann auch ohne Vorkenntnisse besucht werden.

No. 17040

30.06.2017 bis 02.07.2017

Beginn 14.00 Uhr
Ende ca. 15.00 Uhr

Preis:

DZ 275,00 € / EZ 299,00 € ohne Zimmer 209,00 €

In Kooperation mit dem Bayerischen Volkshochschulverband

Referentin

Dr. Elisabeth Friedrichs
Ärztin für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Akupunktur, Dozentin der Medizinischen Gesellschaft für Qigong Yangsheng, Augsburg.

Anmeldung wurde geschlossen.