Programm

 

Künstlerische Praxis

Künstlerische Praxis

August Macke und der rheinische Expressionismus

August Macke (1887–1914) studierte an der Düsseldorfer Kunstakademie und bei Lovis Corinth in Berlin. Tiefen Eindruck hinterließ bei ihm der Impressionismus von Paul Gauguin bis Henri Matisse. 1911/12 schloss Macke sich dem Blauen Reiter an. Bei einer Parisreise lernte er die Arbeit Robert Delaunays kennen, die ihn sehr beeindruckte. Eine andere Reise führte ihn 1914 nach Tunis. Dort entstanden jene weltberühmten Aquarelle, deren Farbigkeit noch heute fasziniert. Im selben Jahr fiel Macke als Soldat in Frankreich.
Mackes heitere, der Außenwelt zugewandte Malerei orientierte sich anfänglich am Impressionismus und Paul Cézanne. Beeinflusst von Henri Matisse wurde sie farbiger und großzügiger; kubistische und futuristische Elemente kamen hinzu. Angeregt von Delaunay fand Macke ab 1912 zu einem eigenen Stil, der in kristallinisch gegliederten Strukturen und prismatischen Farben die Wirklichkeit poetisch einfing.
Im Seminar beginnen wir mit Aquarellskizzen und arbeiten uns zu eigenen Kompositionen vor. Als Malmaterial eigenen sich Aquarellfarben, Ölfarben, Gouache oder Acrylfarben; für das Zeichnen kommen Tusche, Feder und Kohle in Frage.

Hinweis: Das Programm und eine Materialliste werden zugesandt.
?

No. 18014

23.02.2018 bis 25.02.2018

Beginn 17.00 Uhr
Ende ca. 12.30 Uhr

Preis:

inkl. 2x Vollpension DZ 259,00 € / EZ 285,00 € ohne Zimmer 193,00 €

Referentin

Ute Jung
Freischaffende Malerin, Dozentin in der Erwachsenenbildung, Augsburg
www.utejung.de