Festakt am 13. Oktober 2012 zum 30-jährigen Bestehen der Schwabenakademie Irsee

Die Schwabenakademie Irsee gehört zur „Formel 1 der Erwachsenenbildung“, stellte Karl Eisfeld, 1. Vorsitzender des Bayerischen Volkshochschulverbandes fest. Der Stolz des BVV-Vorsitzenden auf die VHS-Akademie in Irsee, die gemeinsam von den schwäbischen Volkshochschulen und dem Bezirk Schwaben getragen wird, sprach deutlich aus Eisfelds Worten. Es war eines der schönsten Komplimente für die nachhaltige Arbeit und das anspruchsvolle Veranstaltungsprogramm, das die Schwabenakademie anläßlich des Festakts am 13. Oktober 2012 erhielt.

Der Einladung nach Irsee waren über 150 Gäste gefolgt. Eine Vielzahl an treuen Wegbegleitern und hochrangigen Gästen aus Politik, Bildung, Wirtschaft, Kunst und Kultur erwiesen der Schwabenakademie die Ehre. Im ehemaligen Benediktinerreichsstift erwartete sie eine stimmungsvolle, kurzweilige Veranstaltung mit Reden, Klaviermusik mit Thomas Krehahn (München), ein dreigängiges Festmenü sowie ein abschließendes Orgelkonzert in der Klosterkirche. 

Akademiedirektor Dr. Markwart Herzog blickte zurück auf drei Jahrzehnte Erwachsenenbildung in Irsee und machte dabei deutlich, welch hohe Bedeutung der Akademie und ihren Trägern, dem Bezirk Schwaben und dem Schwäbischen Volksbildungsverband (SVBV), zukommt. Viele verstünden die Gründung der Schwabenakademie als Krönung langjähriger Bemühungen nach dem Zweiten Weltkrieg, die öffentliche Bildungsarbeit zwischen Lech und Iller zu etablieren. Für den Bezirk richtete Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert Grußworte an das Publikum. Er hob die besondere Bedeutung der Schwabenakademie für den Kultur- und Bildungsauftrag des Bezirks Bayerisch Schwabens hervor. Neben den Museen und Musikeinrichtungen bilde die Schwabenakademie die dritte tragende Säule. Der Wirkkreis der Akademie erweise sich dabei als besonders weitreichend. Veranstaltungen, die hier stattfinden, würden weit über die Grenzen Bayerisch Schwabens, in ganz Deutschland und darüber hinaus wahrgenommen. Internationale Resonanz finden besonders der Schwäbische Kunstsommer und wissenschaftliche Konferenzen. Das Teilnehmerinteresse sei intensiv; regelmäßig berichten die überregionalen Medien wie der Bayerische Rundfunk, die „Süddeutsche Zeitung“, die „Frankfurter Allgemeinen“ oder sogar in das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Reichert sagte, dass diese Wertschätzung das Angebot der Akademie als ausgezeichnet ausweist und deutlich macht, dass man hier fürs nächste Jahrzehnt bestens gerüstet ist. 

Festredner des Abends war Pfarrer Udo Hahn. Der Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing bescheinigte der Irseer Akademie, „zu einer unverwechselbaren Marke“ im Konzert der überregionalen Bildungseinrichtungen in Bayern geworden zu sein. Mit ihren Angebotsschwerpunkten Kunst, Kultur, Geschichte, Religion wirke die Schwabenakademie dem kulturellen Analphabetentum nachhaltig entgegen. Die Schwabenakademie Irsee steht für Hahn gleichberechtigt neben der Akademie für Politische Bildung und der Katholischen Akademie in Bayern, die beide 1957 gegründet wurden, und der 1947 ins Leben gerufenen Evangelischen Akademie Tutzing. Akademien böten Raum, um für eine begrenzte Zeit gemeinsam zu leben, zu lernen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die persönliche Begegnung stehe im Vordergrund. Sie nähre die individuelle Neugier, fordere zum Nachdenken und immer auch zum Widerspruch heraus und trage so wesentlich dazu bei, dass Menschen Halt finden und eine Haltung einnehmen. Dass darüber der Mensch ganzheitlich betrachtet wird und die Schwabenakademie vor kurzem für sich das Motto „Bildung genießen“ wählte, belege ihr Programm ohne Zweifel. Neben Glückwünschen und dem Lob, eine „Bereicherung der Bildungslandschaft in Bayern und ganz Deutschland“ zu sein, nannte der Laudator zwei große Herausforderungen, die er in den nächsten Jahren auf die Schwabenakademie zukommen sehe: die zunehmende Medialisierung der Bildungslandschaft (Stichwort: soziale Netzwerke) und das Ansprechen neuer Teilnehmerkreise. 

Das Interesse der Medien an dieser Veranstaltung war groß. Presse, Radio und Fernsehen waren anwesend und berichteten ausführlich.

 

Dr. Sylvia Heudecker, Studienleiterin der Schwabenakademie
Irsee, 8. November 2012

 

Vorträge während des Festakts